Mar­ke­ting Trends 2019

Heut­zu­tage Mar­ken zu ent­wi­ckeln, wel­che glaub­wür­dig und attrak­tiv sind und sich erst noch von ande­ren Mar­ken her­vor­he­ben, ist eine grosse Her­aus­for­de­rung. Durch die immer bes­ser wer­den­den Tech­no­lo­gien wech­seln die Anfor­de­run­gen ste­tig und es ist schwie­rig mit Top-Mar­ken mit­zu­hal­ten.

Jedoch gibt es auch im Jahr 2019 einige Trends, wel­che man sich genauer anschauen sollte. Denn wer­den gewisse Vor­ge­hens­wei­sen ver­folgt und Hilfs­mit­tel mit ein­be­zo­gen, so kann eine Marke mit den Bes­ten mit­hal­ten. 

Fol­gende 7 Trends schei­nen in die­sem Jahr einen gros­sen Ein­fluss auf das Mar­ke­ting zu haben:

  1. Nut­zer­be­dürf­nisse müs­sen immer an ers­ter Stelle ste­hen
  2. Ste­hen Sie für Ihre Marke
  3. Musik ist und bleibt ein wich­ti­ges Mar­ke­ting-Tool
  4. Live Videos sind gefragt
  5. Spie­le­ri­sche Inter­ak­tio­nen sind ein Must
  6. Sprach­ba­sierte Such­ma­schi­nen wer­den immer wich­ti­ger
  7. Künst­li­che Intel­li­genz und Chat­bots müs­sen wei­ter geför­dert wer­den

Doch was bedeu­ten diese Trends wirk­lich?

1. Nut­zer­be­dürf­nisse müs­sen immer an ers­ter Stelle ste­hen

Die­ser Trend ist im Grunde nicht neu und wird schon seit eini­gen Jah­ren ver­folgt – oder zumin­dest hätte er ver­folgt wer­den sol­len. Denn häu­fig wird nicht genü­gend auf den User ein­ge­gan­gen, wodurch ein Schei­tern der Brand vor­her­zu­sa­gen ist.

Umso wich­ti­ger ist es, auch in die­sem Jahr auf die Kun­den­be­dürf­nisse ein­zu­ge­hen. Denn wie man so schön sagt: der Kunde ent­schei­det, wie sich eine Brand ent­wi­ckelt.

Geht eine Brand genau auf die Bedürf­nisse des Nut­zers ein, so ist der Kunde zufrie­den – ja sogar begeis­tert – und die Marke wird ein vol­ler Erfolg.

2. Ste­hen Sie für Ihre Marke!

Vor allem in klei­nen und mit­tel­stän­di­gen Unter­neh­men sind es oft die Inha­ber und die Mit­ar­bei­ter, die die Marke “leben” und ver­kör­pern. Machen Sie sich Ihrer unter­neh­me­ri­schen Visio­nen und Werte bewusst – und leben Sie diese!

Nut­zer wol­len kei­nen Algo­rith­mus hin­ter einer Brand, son­dern eine Per­son, wel­che die sel­ben Bedürf­nisse hat. Des­halb kann hier die Mei­nung eines Brand Influ­en­cers gefragt sein. Die­ser sollte zwar einen pro­fes­sio­nel­len Ein­druck hin­ter­las­sen, zeit­gleich jedoch auch von den Kun­den ver­stan­den wer­den. Denn die User ver­trauen dem Influ­en­cer mehr als der Brand selbst.

Die Idee der Ver­wen­dung eines Brand Influ­en­cers ist nicht erst im Jahr 2019 gebo­ren. Aller­dings wird seit die­sem Jahr sehr viel Wert auf die Aus­wahl des Rich­ti­gen gelegt. Denn: Damit ein Brand Influ­en­cer sei­nen Zweck erfüllt, muss er die Marke gut und glaub­haft ver­tre­ten.

3. Musik ist und bleibt ein wich­ti­ges Mar­ke­ting-Tool

Die Ver­wen­dung von Musik beein­flusst die Stim­mung und Emo­tion der Nut­zer. Dies bringt viele (Marketing-)Vorteile mit sich.

All­ge­mein kön­nen sich die Leute bes­ser an Ihre Marke erin­nern, wenn eine bestimmte Melo­die mit ihr in Ver­bin­dung gebracht wer­den kann. Durch die Musik wird eine emo­tio­nale Ver­bin­dung zum User her­ge­stellt, wodurch sich die­ser zur Brand hin­ge­zo­gen fühlt und auch loyal bei der Marke bleibt.

4. Live Videos sind gefragt

Ein sich neu ent­wi­ckeln­der Trend ist das Ver­wen­den von Live Videos. Bis jetzt wur­den Live Videos sel­ten gebraucht, jedoch spre­chen die Nut­zer sehr gut dar­auf an.

Denn die User wol­len die Brand in Aktion sehen. Sie wol­len mit­er­le­ben, wie die Kul­tur der Marke ist und wofür sie steht. Live Videos füh­ren auch zu einem grö­ße­ren Ver­trauen gegen­über der Marke, da der Nut­zer einen Ein­blick in das Unter­neh­men und deren Werte erhält.

Live Videos bie­ten daher eine sehr gute Mög­lich­keit, Kun­den an sich zu bin­den und von Ihrer Marke zu über­zeu­gen. Dabei ist der Krea­ti­vi­tät für ein Live Video keine Gren­zen gesetzt.

marketing trends 2019

(Bild: Ste­ven Van / unsplash.com)

5. Spie­le­ri­sche Inter­ak­tio­nen sind ein Muss

Auch für spie­le­ri­sche Inter­ak­tio­nen gibt es unzäh­lige Mög­lich­kei­ten, wie sol­che aus­se­hen kön­nen. Das grund­le­gende Prin­zip dahin­ter ist, dass der Nut­zer durch eine spie­le­ri­sche Art mit der Brand in Ver­bin­dung kommt. Dies soll zu einem tol­len Erleb­nis mit der Brand füh­ren.

Denn durch eine spie­le­ri­sche Inter­ak­tion erlebt der User Spass und Zufrie­den­heit. Dadurch ist der Nut­zer von der Brand über­zeugt und auch gewillt von der Marke etwas zu kau­fen. Als lang­fris­ti­ges Ziel wird dabei sogar die dau­er­hafte Bin­dung des Kun­den an die Brand ver­folgt. 

6. Sprach­ba­sierte Such­ma­schi­nen wer­den immer wich­ti­ger

Einige Tools sind bereits auf dem Markt, wel­che basie­rend auf Spra­chin­puts reagie­ren. Die wohl bekann­tes­ten und am funk­ti­ons­tüch­tigs­ten davon sind Alexa von Ama­zon oder Google Home.

Soge­nannte Smart Speaker wer­den auch im kom­men­den Jahr an Bedeu­tung gewin­nen, denn sie brin­gen viele Vor­teile mit sich.

Sie bie­ten nicht nur Sicher­heits­as­pekte, da bei­spiels­weise beim Auto­fah­ren nicht auf das Smart­phone geschaut, son­dern mit Siri gere­det wer­den kann. Smart Speaker kön­nen außer­dem durch die Ver­bin­dung der Laut­spre­cher mit dem Inter­net, indi­vi­du­ell und pas­send auf die Anlie­gen und Wün­sche der User ein­ge­hen.

Zwei Berei­che von sprach­ba­sier­ten Tools wer­den auch im nächs­ten Jahr an Wich­tig­keit gewin­nen. Zum einen sind dies Smart Home-Funk­tio­nen, wel­che die Lebens­qua­li­tät zuhause ver­bes­sern soll­ten. Zum Ande­ren wird das Musik­strea­ming über Blue­tooth-Laut­spre­cher mit Sprach­as­sis­ten­ten einen wei­te­ren Boom erle­ben.

7. Künst­li­che Intel­li­genz und Chat­bots müs­sen wei­ter geför­dert wer­den

Smart Speaker sind ein Teil­be­reich, der mit Künst­li­cher Intel­li­genz (KI) betä­tigt wird. Jedoch wird das gesamte Thema rund um KI und Machine Lear­ning sich wei­ter­ent­wi­ckeln und an Bedeu­tung gewin­nen. Brands, die KI ver­wen­den, sind daher klar im Vor­teil. Durch die schnell­le­bige Welt und die rasante Ent­wick­lung von Tech­no­lo­gien, kann durch die Ver­wen­dung von KI sehr schnell pas­send auf unter­schied­li­che Situa­tio­nen reagiert wer­den.

Obwohl KI zu Mar­ke­ting­zwe­cken nur Vor­teile mit sich bringt, zei­gen viele User große Skep­sis. Gerade durch ver­gan­gene Skan­dale oder der Unge­wiss­heit, wie anonym die Nut­zer blei­ben kön­nen, sind sie oft nega­tiv ein­ge­stellt. Des­halb ist es umso wich­ti­ger, trans­pa­rent zu sein. Die Brand soll dem User auf­zei­gen, wofür sie KI ver­wen­det. So wird Ver­trauen zur Brand erzeugt.

Chat­bots sind wei­tere Hilfs­mit­tel, wel­che genutzt wer­den kön­nen. Obwohl Chat­bots mit­hilfe von KI funk­tio­nie­ren, wird dem Nut­zer damit ein gutes Gefühl gege­ben. Denn dank Chat­bots kann auf die Anlie­gen des Nut­zers pas­send reagiert und geant­wor­tet wer­den.

Aus Mar­ke­ting Sicht erhält man durch die Ver­wen­dung von Chat­bots auch Infor­ma­tio­nen über den User und des­sen Bedürf­nisse. So kann die Brand wie­derum ange­passt wer­den und opti­mal auf den User ein­ge­hen.

Wir Ent­wi­ckeln Chat­bots für unsere Kun­den. Unsere Ergeb­nisse dazu wer­den wir in Kürze auf unse­rer Home­page ver­öf­fent­li­chen. Wenn Sie Lust haben die Mög­lich­kei­ten eines Chat­bots aus­zu­pro­bie­ren, kli­cken Sie auf das Mes­sen­ger-Sym­bol unten rechts auf unse­rer Home­page.

Fazit

Gerade der letzte Punkt zeigt, dass die ein­zel­nen Trends auch inein­an­der­flies­sen und es schluss­end­lich ein holis­ti­sches Bild ergibt, um ein gutes Bran­ding zu erhal­ten. Die auf­ge­lis­te­ten Trends soll­ten jedoch einen Über­blick über den momen­ta­nen Stand der Mar­ken­ent­wick­lung auf­zei­gen.

Wie sich die Trends wei­ter­ent­wi­ckeln und ob bis im Jahr 2020 eine völ­lig neue Stra­te­gie auf­kommt, wird sich zei­gen. Bis dahin ist man jedoch gut bedient, sich die oben genann­ten Trends zu Her­zen zu neh­men und beim eige­nen Bran­ding den einen oder ande­ren Punkt zu berück­sich­ti­gen.

Sind Sie auf der Suche nach einer pro­fes­sio­nel­len Agen­tur für die Umset­zung Ihres Mar­ke­tings? Dann mel­den Sie sich bei uns hier.

Bild­quel­len

[1] https://unsplash.com/photos/r3iAqHb7JWs

[2] https://unsplash.com/photos/bTPP3jBnOb8